Nachteilsausgleich während der Ausbildung (Lehre und BM)

 

Ausserkantonaler Schulort

Schüler und Schülerinnen mit ausserkantonalem Schulort melden sich an der zuständigen Stelle des jeweiligen Kantons oder bei der zuständigen Fachstelle ihrer Berufsfachschule.

 

Schulort Schaffhausen

Ablauf

  1. Die betroffene Person reicht im ersten Lehrjahr (oder nach Erkennung der Beeinträchtigung) ein Gesuch um Nachteilsausgleich bei der Dienststelle Mittelschul- und Berufsbildung ein.
    Dem Antrag muss ein aktuelles Gutachten oder eine Bestätigung einer anerkannten Fachstelle*) beigelegt werden. (nicht älter als zwei Jahre) Darin müssen die beeinträchtigenden Auswirkungen der Behinderung  auf die Lern- und Prüfungssituationen nachgewiesen werden. Ebenso soll er eine Begründung über die Art und den Umfang des Nachteilsausgleichs enthalten. 
  2. Die Dienstelle Mittelschul- und Berufsbildung trifft in Zusammenarbeit mit allen Betroffenen (Lernende und je nach Fall Berufsfachschule, Berufsmittelschule, überbetriebliche Kurse und /oder Lehrbetrieb) eine Vereinbarung.
  3. Die vereinbarten Massnahmen werden nach sechs Monaten überprüft und allenfalls angepasst.

 

*) Facharzt, Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst, Schulische Abklärung und Beratung, fachpsychologische Praxis, etc.

 

Formulare und Merkblätter

 

Kontakt

Fachstelle Unterstützende Dienste
Diego Nieblas
Telefon: 052 632 72 76
diego.nieblas@ktsh.ch

 

Links

Kommentare sind geschlossen.